Smartphone im Meeting? Das sind die Dos and Don’ts


Gratis-Download: Smartphone im Meeting? Das sind die Dos and Don’ts

Wenn es in Ihrem Unternehmen keine Regeln zum Umgang mit dem Smartphone während eines Meetings gibt und Sie auch nicht sicher sind, was Ihr Chef erwartet, halten Sie sich am besten an die folgenden vier Regeln.

Die wichtigsten Regeln zum Umgang mit dem Smartphone in Meetings


Legen Sie das Smartphone nicht auf den Tisch


Auch wenn es heutzutage gang und gäbe ist, das Smartphone immer bei sich zu tragen und auch sichtbar neben sich zu platzieren, machen Sie den Trend nicht mit. Lassen Sie Ihr Smartphone in Ihrer Handtasche oder in Ihrem Büro. Das ist nicht nur höflich gegenüber den Anwesenden, Sie drücken so auch Ihre Wertschätzung gegenüber dem Besprechungsleiter aus. Sie können sich so schließlich voll und ganz, ohne Ablenkung auf die Besprechung konzentrieren.

Schalten Sie Ihr Smartphone auf lautlos

Vermeiden Sie es, während eines Meetings gestört zu werden. Schalten Sie Ihr Smartphone komplett lautlos und deaktivieren Sie auch den Vibrationsalarm. Es gibt nichts Nervigeres als das pulsierende Brummen eines Smartphones.

Rufen Sie Ihre E-Mails nur in den Pausen ab

Lesen Sie während einer Besprechung keine E-Mails, das ist extrem unhöflich. Nutzen Sie die Pausen, um Ihr Postfach zu checken. Die meisten E-Mails können ein bis zwei Stunden warten, bis sie gelesen werden.

Verlassen Sie den Raum, wenn Sie telefonieren müssen

Wenn es sich gar nicht vermeiden lässt und Sie einen dringenden Anruf erwarten, dann verlassen Sie den Raum zum Telefonieren. Vermeiden Sie es, sich zu ducken und unter dem Tisch in das Smartphone zu flüstern. Das stört mehr, als wenn Sie die Runde für ein paar Minuten ohne großes Aufsehen verlassen.

Fazit: Einfache Regeln zu generellen Spielregeln machen

Die Regeln mögen einfach und selbstverständlich klingen - in der Praxis werden sie allerdings nicht immer gelebt. Falls Sie in Ihrer Abteilung Kollegen haben, die während einer Besprechung häufig durch ihr Smartphone abgelenkt sind, schlagen Sie Ihrem Chef doch vor, generelle Spielregeln einzuführen. Meine vier Tipps eignen sich möglicherweise schon als Vorlage.

Dunja Schenk