Leserfrage: Schreibt man „für(‘)s“ und „um(‘)s“ mit Apostroph oder ohne?


Diese Frage sendete uns die Teamassistentin Svenja S. per E-Mail: „Mit meiner Kollegin habe ich nach einer Diskussion eine Wette abgeschlossen. Sie behauptet, das Wörtchen „für(‘)s“ schreibt man mit Apostroph. Ich bin dagegen der Meinung, dass hier kein Apostroph stehen darf. Wer hat nun recht?“

Office Korrespondenz aktuell sagt dazu: Sie haben recht. Wenn man eine Präposition (für, um, auf, über, unter, an, durch, vor, hinter) mit dem bestimmten Artikel (das) zusammenzieht und ein Wort daraus macht, ist der Apostroph überflüssig und damit falsch. Korrekt ist also „fürs“.

Allerdings entspricht der Verzicht auf den Apostroph nicht der allgemeinen Logik. Denn normalerweise steht so gut wie immer ein Apostroph, wenn Buchstaben ausgelassen werden. Trotzdem: Bei der Verschmelzung Präposition und „das“ steht kein Apostroph.

Weitere Beispiele (Präposition + „das“):

durchs Feuer = durch das Feuer
ans Haus = an das Haus
übers Feld = über das Feld

Übrigens: Das gilt auch für Verschmelzungen einer Präposition mit dem Dativ des männlichen oder sächlichen Artikels („dem“). Viele dieser Verschmelzungen sind allerdings umgangssprachlich und tauchen in der Schriftsprache nur in festen Redewendungen auf. Dennoch steht auch hier kein Apostroph.

Beispiele (Präposition + „dem“):

hinterm Haus = hinter dem Haus
vorm Fenster = vor dem Fenster

Der Office-Korrespondenz-aktuell-Tipp: Eigennamen, die in der Grundform auf einen s-Laut enden, bekommen im Genitiv einen Apostroph. Beispiele:
Heinz’ Kiosk, Ines’ Boutique.

Sie sehen: Die besten Sekretärinnen-Praxis-Tipps für zeitgemäße, DIN-gerechte und stilsichere Korrespondenz lesen Sie in Office Korrespondenz aktuell. Testen Sie das neue 20-Minuten-Korrespondenztraining und Sie erhalten die nächste Ausgabe kostenlos! Klicken Sie hier ...