Hochzeit: Mit diesem außergewöhnlichen Anlass müssen Sie „außergewöhnlich“ umgehen


Es geht darum, dass Sie angemessen reagieren: nicht zu distanziert, sondern persönlich und deutlich emotionaler als bei sonstigen, rein geschäftlichen Anlässen. 

Die Form Ihres Schreibens muss schon zeigen, dass Sie diese Heirat als ein besonderes Ereignis erachten. Also kommen E-Mail, Fax oder ein Schreiben auf normalem Geschäftsbogen des Unternehmens nicht infrage. 

Bei der Wahl des Papiers sollten Sie nicht sparen. Greifen Sie zu einem hochwertigen Bogen mit Wasserzeichen in Weiß oder Beige. Dieses Schreiben wird vielleicht jahrelang als Erinnerung an diesen Tag aufbewahrt. Die Versuchung, eine vorgefertigte Glückwunschkarte zu versenden, ist natürlich groß. Doch ein persönlicher Brief hat nun mal einen wesentlich höheren Stellenwert. 

Muss der Brief handschriftlich verfasst sein? 

Wenn Ihr Chef sich die Zeit nehmen kann, den Brief mit der Hand zu schreiben, wäre das eine wirklich schöne Geste. Ein kurzer Brief ist handschriftlich schnell zu Papier gebracht. Bei längeren Schreiben wäre es wünschenswert, wenn zumindest die Anrede und der Abschlusssatz von Ihrem Chef mit der Hand geschrieben werden. 

Wohin schicken Sie die Glückwünsche? 

Versenden Sie das Glückwunschschreiben immer an die Privatanschrift. Sie können ein Glückwunschschreiben an eine Mitarbeiterin nicht einfach in deren Postfach legen oder ihr über die firmeninterne Zustellung zukommen lassen. 

Wann schicken Sie Ihre Glückwünsche ab? 

Im Idealfall trifft der Brief exakt am Hochzeitstag ein – auf keinen Fall vorher, aber auch nicht zwei oder mehrere Tage später! Entscheidend ist der Tag der standesamtlichen Trauung. Falls überhaupt eine kirchliche Trauung folgt, müssen Sie dazu nicht noch mal gratulieren.

Recherchieren Sie – falls nötig 

Falls Sie nicht wissen, ob Braut und Bräutigam nach der Hochzeit den gleichen Nachnamen haben werden, erkundigen Sie sich im Umfeld des Brautpaares! Scheuen Sie sich auch nicht, die Sekretärin des Geschäftspartners um Auskunft über die zukünftige Namensgebung zu bitten. 

Was Sie vermeiden sollten 

Zu keinem anderen Thema gibt es so viele Scherze und Witze. Und kein anderes Thema wird am Stammtisch so oft „fachmännisch“ diskutiert. In Gratulationsschreiben sind Anspielungen, aber auch Ratschläge und ironische Anmerkungen fehl am Platz. Selbst bei noch so guten Freunden können Sie damit nur Unheil anrichten. 

So könnten Sie gratulieren: 

Gratulation zur Hochzeit: Chef an Geschäftspartner 

Sehr geehrte Frau Schneider, 


sehr geehrter Herr Schneider, 

Märchen enden fast immer mit einer Hochzeit. Das nennen wir „happy end“. 

Dass Ihre märchenhafte Zeit mit einer Hochzeit als „happy start“ beginnt, 

das wünscht Ihnen …

Chef an Mitarbeiter 

Sehr geehrte Frau Heigers, 


sehr geehrter Herr Heigers, 

haben Sie es beim Öffnen dieses Briefes bemerkt? Dieses Rascheln und Knistern? Das waren alle meine guten Wünsche, die ich in diesen Umschlag eingepackt habe. Diese Glückwünsche sind jetzt bei Ihnen gelandet und werden Ihre Wirkung entfalten. 

Ich freue mich mit Ihnen an diesem ganz besonderen Tag. 

Herzlichen Glückwunsch …

Gratulation zur Hochzeit: Chef an Geschäftspartner 

Wenn sich zwei Solisten, 

sehr geehrte Frau Heitkamp, 


sehr geehrter Herr Heitkamp, 

zu einem Duo zusammenschließen, ergeben sich neue Gestaltungsmöglichkeiten, Variationen und Kombinationen. Wenn ein solches Duo erst mal aufeinander eingestimmt ist, dann entsteht ein Klangreichtum, den ein Einzelner niemals schaffen könnte. 

Das Duo Heitkamp wird sich ganz sicher im Laufe der Jahre immer besser aufeinander einstimmen und uns hoffentlich immer wieder mit gemeinsamen Projekten überraschen. 

Der Elan, der von dem Hochzeitstag ausgeht, wird dieses Duo ganz sicher noch lange beseelen! Das hofft und wünscht …

„Die Chemie stimmt“ 

sehr geehrte Frau Falk,

sehr geehrter Herr Falk, 

so sagt man, wenn sich zwei Menschen gut verstehen. Aber niemand weiß so recht, welche wechselseitigen Reaktionen da ablaufen. Sie sind nicht berechenbar, nicht messbar und nur in begrenztem Umfang zu beeinflussen. 

Ich hoffe, dass die Gesetze dieser ganz speziellen Chemie Ihnen das richtige Sortiment an gegenseitigem Verständnis und Geduld, aber auch ganz viel Herzlichkeit und Lebensfreude bescheren werden. 

Wenn dieses neue Gemisch so wirkt, steht die Tür weit auf, und das Glück kommt ganz von selbst in Ihr gemeinsames Leben hereinspaziert. Da brauchen Sie meine Unterstützung gar nicht mehr. 

Zur Verstärkung dieser unberechenbaren chemischen Vorgänge kommen hier doch noch 

meine herzlichen Glückwünsche. 

Glückwünsche zur Hochzeit: Chef an Mitarbeiterin 

Liebe Frau Willert,


lieber Herr Willert, 

ich habe gehört, dass Sie am 17. März heiraten werden. Was soll ich dazu sagen? Die richtigen und angemessenen Worte für ein so schönes Ereignis zu finden ist nicht einfach. Soll ich Sie bestärken, ermutigen, anfeuern? Ich bin überzeugt: Sie sind sowieso schon Feuer und Flamme. Und Öl ins Feuer gießen? Absolut überflüssig! 

Soll ich Ihnen einige gute Ratschläge mit auf den Weg geben? Ich werde mich hüten. „Ratschläge sind auch Schläge!“ habe ich einmal irgendwo gelesen. Ich bin ganz sicher, dass Sie Ihren Weg selbst finden und ihn auf Ihre ganz eigene Weise gestalten möchten. 

Was bleibt mir denn dann noch zu sagen? Ich wünsche Ihnen, dass Sie sich in dem Wirrwarr dieser Welt eine kleine, beständige Schutzzone schaffen, in der so herrlich altmodische Dinge wie Zuneigung, Verständnis und Liebe lange Zeit erhalten bleiben. 

Und natürlich wünsche ich Ihnen einen Hochzeitstag, von dem Sie selbst dann noch schwärmen werden, wenn die ersten Enkelkinder auf Ihrem Schoß sitzen. 

Mit den besten Wünschen …