DIN 5008: Betreffzeile


Die Betreffzeile ist kein Muss. Sie können Sie verwenden, wenn es Ihnen sinnvoll erscheint. Folgendes gilt es aber zu beachten:

  • Die Betreffzeile wird nicht durch das Wort "Betreff", "Betr." oder "Betrifft" oder Ähnliches eingeleitet.
  • Zwischen Betreffzeile und Anrede befinden sich zwei Leerzeichen.
  • Setzen Sie keinen Punkt an das Ende der Betreffzeile. Andere Satzzeichen hingegen, wie zum Beispiel Ausrufezeichen (Wir haben ein ganz besonderes Angebot für Sie!), können Sie verwenden.
  • Der Betreff kann sich über mehrere Zeilen erstrecken. Die Betreffzeile sollte aber aus optischen Gründen nicht länger als zwei Zeilen sein.
  • Aus optischen Gründen kann die Betreffzeile hervorgehoben werden.

Laut DIN 5008 können Sie den Betreff farbig oder durch Fettschrift hervorheben. Mehr dazu lesen Sie in Der SekretärinnenBriefeManager im Kapitel "Die neuen DIN 5008 - von A-Z".

Verwenden Sie in Geschäftsbriefen nur Fettdruck, um den Betreff besonders hervorzuheben. Eine farbige Betreffzeile eignet sich nur für Glückwunschschreiben und Ähnliches.

Wenn Sie keine Bezugszeichenzeile verwenden, müssen Sie einen Abstand von zwei Zeilen zum Anschriftenfeld (nicht zur Anschrift!) frei lassen.
Lassen Sie also nach der neunten Zeile des Anschriftenfelds bei fehlender Bezugszeichenzeile noch zwei Zeilen frei, bevor Sie den Betreff schreiben. Bei normalen Anschriften sind dies häufig vier Leerzeilen zwischen der letzten Zeile der Anschrift und der Betreffzeile.

Beispiel für die korrekte Platzierung der Betreffzeile nach den Vorgaben der DIN 5008:

1. Zeile
2. Zeile
3. Zeile
1. Zeile: Frau
2. Zeile: Bettina Schröder
3. Zeile: Schulzstraße 12
4. Zeile: 87653 München
5. Zeile
6. Zeile
*
*
Ihr Schreiben vom 9. Februar 2008